VERSCHWIEGEN – Eva Björg Ægisdóttir

Kurzrezension

Akranes ist ein kleines verschlafenes Nest im Südwesten Island, wo jeder jeden kennt und nicht wirklich viel passiert. So auch in diesem hochgelobten Krimi.
Elma, die junge Polizistin kehrt aus privaten Gründen zurück in ihre Heimatstadt und wird gleich mit ihrem ersten Mordfall konfrontiert. Doch die Ermittlungen sind schwierig, da es kaum Hinweise gibt und die Bewohner sehr verschwiegen sind.

Zu Beginn hatte ich diesmal echt Schwierigkeiten, die ganzen isländischen Namen auseinanderzuhalten, in deren Perspektive die Geschichte immer wieder wechselt. Nach 70 Seiten hatte ich dann tatsächlich den Eindruck, ich kenne den ganzen Ort. Als dann endlich eine Leiche gefunden wurde, war ich noch voller Hoffnung, doch die Spannung tröpfelte weiter vor sich hin, das Geschehen kreiste um wenig interessante Alltagsgeschehnisse und auch die Figuren boten keine Reibungsfläche. Was leider auch für die Hauptprotagonistin Elma gilt. Ich brauche keine kaputten ErmittlerInnen, aber sie sollten zumindest so viel Charisma haben, dass sie mich durch die Story ziehen. Doch die Polizistin blieb blass und ich werde sie samt Inhalt wohl vergessen haben, bevor ich das Buch ins Regal stelle.
Leider glänzte auch der Kriminalfall nicht durch Originalität, glich eher einem der austauschbaren Regionalkrimis. Vieles fühlte sich konstruiert an und findet auch keinen wirklichen Abschluss. Sprachlich leicht lesbar, aber ein bisschen mehr Show don´t tell und weniger Aufzählungen von Charaktereigenschaften hätten dem Buch auch gutgetan.
Fazit: Ein ruhiger, unspektakulärer Krimi, der mich leider nicht vom Hocker gerissen hat, dem es an Spannung, Tiefgang und lebendigen Figuren fehlte. War leider nicht mein Buch.

Klappentext

Als in der Nähe des Leuchtturms der isländischen Stadt Akranes die Leiche einer zunächst unbekannten jungen Frau gefunden wird, stellt sich schnell heraus, dass sie keine Fremde in dem kleinen Ort ist. Polizistin Elma, die selbst in Akranes aufgewachsen und nach dem Ende ihrer Beziehung aus Reykjavík in den Ort ihrer Kindheit zurückgekehrt ist, übernimmt die Ermittlungen zusammen mit ihren Kollegen Saevar und Hördur. Gemeinsam stoßen sie auf ein Geheimnis in der Vergangenheit der Toten, dessen Folgen bis heute nachwirken.

Im Zuge der weiteren Ermittlungen entdecken Elma und ihr Team nach und nach eine Reihe weiterer, lang verborgener Verbrechen, die die gesamte Community der Stadt erschüttern. Aus den oft bruchstückhaften Erinnerungen von Zeuginnen und Beteiligten müssen sie die Vorkommnisse von damals rekonstruieren. Dabei bleibt nichts so, wie es zunächst scheint, und auch die Ermittlerinnen haben immer wieder mit ihren eigenen Dämonen zu kämpfen.

Ein hochspannender, psychologischer Krimi mit einer enorm überzeugenden Ermittlerin und großartigen Kulisse.

»Verschwiegen« war die Nummer Eins der isländischen Bestsellerliste, Eva Björg Ægisdóttir gilt als die neue Stimme der nordischen Krimiliteratur.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-462-00258-4
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsjahr: 12. Januar 2023
Übersetzung: Freyja Melsted
Seiten: 364, Paperback

Über die Autorin

Eva Björg Ægisdóttir ist Jahrgang 1988 und lebt mit ihrem Partner und drei Kindern in Reykjavík. Sie ist in Akranes geboren und aufgewachsen, der Stadt, in der ihre Krimis spielen. Nach ihrem Abschluss in Soziologie zog sie nach Trondheim in Norwegen, wo sie einen Master in Globalisierung machte. Für ihren ersten Krimi wurde sie mit dem renommierten isländischen Blackbird-Award ausgezeichnet.

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 268 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*