MAMA ODESSA – Maxim Biller

28. November 2023 ein.lesewesen 0

Werbung, ich bedanke mich bei Kiepenheuer und Witsch für das Rezensionsexemplar. In seinem teils autobiografischen Roman erzählt Biller die Geschichte der jüdischen Familie Grinbaum, die Anfang der 70er Jahre aus der Sowjetunion nach Hamburg emigriert. Veranlasst dazu hat sie ein [weiterlesen …]

Liebes Arschloch von Virginie Despentes

13. Juli 2023 franzosenleser 0

Werbung. Herzlichen Dank an Kiepenheuer&Witsch für das Rezensionsexemplar. Wenn ihr mich nach meinen drei noch lebenden Lieblingsschriftstellern fragen würdet, müsste ich diese Frage nun korrigieren. Richtig wäre Lieblingsschriftsteller*innen. Virginie Despentes hat sich neben Michel Houellebecq und Philippe Djian in diese [weiterlesen …]

Mindset – Sebastian Hotz

23. Juni 2023 franzosenleser 0

Werbung. Herzlichen Dank an den Verlag Kiepenheuer & Witsch für das Rezensionsexemplar. Auf der Leipziger Buchmesse war ich bei der Lesung von Sebastian Hotz und bin so das erste Mal mit dem Buch näher in Kontakt gekommen. Vorher wusste ich, [weiterlesen …]

Noch wach – Benjamin von Stuckrad-Barre

16. Juni 2023 franzosenleser 0

Wieder einmal präsentiert sich Stuckrad-Barre als ein literarischer Störenfried, der mit seiner ungestümen, mitunter auch verstörenden Erzählweise die Grenzen des Erzählens auslotet. Neue, ungewöhnliche Wortschöpfungen, unorthodoxe Ausdrucksweisen und befremdliche Schreibweisen (viele Worte in Großbuchstaben, was ich absolut passend fand) lassen …

DER INSELMANN – Dirk Gieselmann

6. März 2023 ein.lesewesen 0

Werbung, da Rezensionsexemplar. Vielen Dank an Kiepenheuer & Witsch. »Es ist so kalt, dass selbst der Wind fror.« S. 7 Ich mag es, wenn erste Sätze ein Versprechen abgeben, das sie bis zur letzten Seite einhalten, sich übertreffen, sich hinterfragen, [weiterlesen …]

THE SHARDS – Bret Easton Ellis

31. Januar 2023 ein.lesewesen 0

Werbung. Herzlichen Dank an den Verlag Kiepenheuer & Witsch für das Rezensionsexemplar. »Unsere Chancen schienen gut zu stehen: Wir waren jung und lebendig und stark, und nichts konnte uns verletzen, und es gab nichts, was diese Wahrnehmung getrübt hätte, schon [weiterlesen …]