Mindset – Sebastian Hotz

Werbung. Herzlichen Dank an den Verlag Kiepenheuer & Witsch für das Rezensionsexemplar.

Auf der Leipziger Buchmesse war ich bei der Lesung von Sebastian Hotz und bin so das erste Mal mit dem Buch näher in Kontakt gekommen. Vorher wusste ich, dass ich das Buch lesen wollte – danach war mir klar, dass ich es musste. Mit der persönlichen Widmung »Kampf der neoliberalen Selbstausbeutungslogik«, die mir der Autor, in das Buch schrieb, hat er mir gleich die Prämisse des Buches mitgeteilt.

Sebastian Hotz präsentiert uns in seinem Roman »Mindset« die Geschichte von Maximilian Krach, einem selbst ernannten Missionar des neoliberalen Selbstoptimierungswahns. In fast leeren Tagungsräumen zweitklassiger Hotels versucht Krach, seine Ideologie zu verbreiten. Egal, wie sehr er von Schafen und Wölfen schwadroniert und davon erzählt, wie man sich in einen Wolf verwandeln muss, um voranzukommen – es hilft alles nichts. Sein Social-Media-Auftritt mag zwar Erfolg suggerieren, doch dahinter verbergen sich lediglich bearbeitete Stockfotos. Als der naive Mirko auf diesen Account stößt, träumt er von Glück und Reichtum. Endlich Gütersloh weit hinter sich lassen, der Gedanke macht ihn leichtgläubig. Der Mensch glaubt, was er glauben will. Als er auf Krachs Masche hereinfällt, nimmt die Geschichte ihren Lauf.

Mehr möchte ich zur Handlung nicht verraten, es gibt keine überraschenden Wendungen in dieser vorhersehbaren und geradlinig erzählten Geschichte. Dafür bietet der Roman jedoch zahlreiche Gründe zum Schmunzeln und treffend-lustige Beschreibungen, wie wir es von El Hotzo gewohnt sind und was ich an ihm schätze. Das Buch hat keine Längen, man liest sich gut durch die Geschichte. Aber: Das Ende wirkte etwas konstruiert und zu oberflächlich. Außerdem hätte die Geschichte definitiv ein paar unerwartete Plot-Twists vertragen können. Die Grundidee des Romans ist durchaus interessant, aber in ihrer Umsetzung bleibt sie leider zu vorhersehbar.

Nicht dass ihr mich falsch versteht, das Buch ist rundum amüsant. Hotz nimmt gekonnt das ganze Gequatsche über Mindset, den Glauben daran, dass jeder seines eigenen Glückes Schmied sei und dass man alles erreichen könne, aufs Korn. Mit ironischem Witz hinterfragt er die Ideen hinter der neoliberalen Selbstausbeutungslogik und regt zum Nachdenken über die Möglichkeiten innerhalb unserer Wirtschaftsordnung und Gesellschaft an. Rennen wir nicht alle – wie Esel mit der Karotte vor der Nase – dem Erfolg hinterher? Ein weiteres gelungenes Element des Romans ist Hotz‘ Fähigkeit, die Trostlosigkeit von Städten wie Gütersloh und Mühlheim an der Ruhr auf greifbare Weise darzustellen. Die deprimierende Atmosphäre dieser Orte wird förmlich spürbar.

Trotz aller Kritik spreche ich eine Leseempfehlung für »Mindset« aus, jedoch mit der Einschränkung, dass man keine literarisch anspruchsvolle Erzählung erwarten sollte. Das Buch bietet solide Unterhaltung und regt zum Nachdenken an, aber es fehlt an tiefergehender Komplexität und unerwarteten Wendungen, der Stoff hätte es hergegeben. Dennoch verdient es seinen Ehrenplatz im Regal, denn manchmal sind Bücher auch dann gut, wenn sie keine literarischen Meisterwerke sind.

Klappentext:

Maximilian Krach hat alles, was sich ein im Internet sozialisierter junger Mann im zweiten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts wünschen kann: teure Uhren, eine amtliche Anzahl Follower, eine so einfache wie geniale Geschäftsidee und einen unerschütterlichen Glauben an die eigene Einzigartigkeit.

Da ihm daran gelegen ist, seine Erkenntnisse und Einsichten zu teilen, nimmt er sich alle paar Wochen die Zeit, um einem vollbesetzten Seminarraum in mittleren und kleinen deutschen Großstädten seine Ideen zuteilwerden zu lassen. Es geht um Wölfe und Schafe, um berühmte Einzelgänger und um den Schlüssel zum Erfolg, der nicht, wie so viele glauben, irgendwo da draußen liegt, sondern viel, viel näher: im richtigen Mindset.

Doch wer deswegen glaubt, der Weg nach ganz oben sei nicht beschwerlich und fordernd, nicht gesäumt von dornigen Chancen und unbelehrbaren Bedenkenträger*innen, hat natürlich nichts verstanden. Es sind Lektionen, die auch Mirko noch bevorstehen, der sich aufmacht, mit Maximilians Hilfe aus seinem trostlosen Alltag auszubrechen. Und so werden Präsentationen gestrickt und Postings geplant, Sportwagen gemietet und NFTs gemintet, bis eine arglos abgesetzte Pizzabestellung in einer Gütersloher Winternacht Erkenntnisse bereithält, die sich nur sehr schwer in wichtige Learnings übersetzen lassen.

Ein Roman über Männer, die keine Zeit und keine Lust haben, an ihrer Durchschnittlichkeit zu verzweifeln, und eine Gesellschaft, die deren Ausflüchte irgendwie bewältigen muss. Als ob es nicht schon genug Probleme gäbe.

Bibliografische Angaben:

ISBN: 978-3-462-00284-3
Verlag: Kiepenheuer & Witsch
Erscheinungsdatum: 05.04.2023
Seiten: 288, Hardcover

Avatar-Foto
Über franzosenleser 73 Artikel
"Es gibt nur einen Weg, um Kritik zu vermeiden: Nichts tun, nichts sagen, nichts sein" Aristoteles

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*