PECHGRETEL UND GOLDHÄNSEL & GÖTTERSPRUNG – Simon Gerhol

Werbung, danke an den Autor und SALON Literaturverlag für die Rezensionsexemplare.

Während einer netten Plauderei auf der Leipziger Buchmesse, entpuppte sich mein Gesprächspartner als Autor von zwei kleinen Büchlein, die mein Interesse weckten. Simon Gerhol war so nett, beide zu signieren, worüber ich mich sehr gefreut habe. Es scheint passend, sie gemeinsam vorzustellen, da sie einer seltenen Gattung angehören – den Bonmots.

Märchen und Sagen faszinieren uns immer wieder und das schon seit Jahrhunderten. Ich bin da keine Ausnahme und war neugierig, als Simon Gerhol in diesem Zusammenhang wie selbstverständlich den Namen Trump fallen ließ.

In seinem Werk »Pechgretel und Goldhänsel« präsentiert der Autor uns 19 märchenhafte Bonmots, die alle auf bekannten deutschen Märchen basieren. Allerdings sollte man vorsichtig sein, denn während Märchen stets ein gutes Ende nehmen, werden hier moralische Fragen aufgeworfen und bekannte Persönlichkeiten treiben ihr Unwesen, ohne dafür bestraft zu werden. Eine »Trumpfente« erinnert beispielsweise erstaunlich stark an Donald Trump, Dornröschen verwandelt sich in ein Plastikröschen und entwickelt sich ganz anders als von den Eltern gewünscht. Außerdem betätigt sich Pechmarie als Seelenfängerin auf Twitter.

Trotzdem bleiben die tiefen Wahrheiten der Märchen erhalten. Der Autor schafft es, die Essenz der Märchen einzufangen und mit einem frischen Blick auf moralische Dilemmata zu werfen.

In »Göttersprung« nimmt uns Simon Gerhol mit auf eine Reise in die Mythologie des antiken Griechenlands. Mit seinem ungezwungenen Schreibstil lässt er die Helden und Götter zum Leben erwachen und versetzt sie geschickt in die heutige Zeit. In diesem Büchlein finden sich 13 faszinierende Bonmots. Aigisthos wird zum Gewerkschaftsführer, Klytaimenstra wird zu einer international bekannten Aktivistin, Agamemnon ertrinkt im Swimmingpool und Perseus führt Tagebuch.

Es ist erstaunlich, wie er jede Geschichte prägnant auf den Punkt bringt und dabei die komplexen Figuren und ihre Konflikte beleuchtet. Der Autor versteht es, uns ihre menschlichen Seiten nahezubringen und den immerwährenden Kampf zwischen Gut und Böse.

Sowohl »Göttersprung« als auch »Pechgretel und Goldhänsel« sind erfrischende und unterhaltsame Lektüren voller Satire, die begeistern. Simon Gerhol ist es gelungen, diesen alten Geschichten neues Leben einzuhauchen, und zeigt uns, dass ihre Botschaften und Lehren zeitlos sind. Mit seinem schelmischen Schreibstil bringt er uns zum Lachen und zugleich zum Nachdenken.

Diese Bücher waren wirklich ein besonderes Lesevergnügen, auch wenn ich manche mehr, manche weniger mochte. Wer ein Faible für die Welt der Götter und Helden hat, eine Vorliebe für intelligente Satire und etwas andere Gute-Nacht-Geschichten sucht, wird sicher viel Freude mit den Bonmots haben.

Klappentext

Göttersprung
Agamemnon im Swimmingpool seiner Villa ertrunken? Das Tagebuch von Perseus endlich gefunden? Und Kronos – was weiß er von in Erdlöchern sitzenden Diktatoren, deren Anhängern und Psychopathen?

Simon Gerhol wagt den Göttersprung aus der Antike in die Neuzeit,. Er lässt den Leser erfahren, wie modern und aktuell Mythen sind – und dass auch wir Sterblichen – im Spiegel zeitloser Dramen – den Göttern nur hinterher gesprungen sind in all unseren Ansichten, Träumen, Irrungen und Wirrungen.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-947404-21-6
Verlag: SALON Literaturverlag
Erscheinungsjahr: 2020
Seiten: 118, Hardcover

Klappentext

Pechgretel und Goldhänsel
Eine Liga der außergewöhnlichen Revolutionär*innen und Gentlemen: Hänsel und Gretel als Hexenjäger! Pechmarie twittert zum Missbrauchsskandal!

Wer hat je die vorgelesenen Volksmärchen der Kindheit vergessen? Sie reflektieren das Urmenschliche im Kampf zwischen Gut und Böse – moderne Satire als Seelenbegleiter, Märchen als Antwortversuch auf drängende Fragen der Gegenwart!
Es sind Geschichten, die ins Jetzt transformiert und neu erzählt dem digitalen Vergessen entwunden werden, von der Satire über Grusel- und Gute-Nacht-Geschichten bis zum wahren Kern des Ursprungs jenseits grimmscher Happy-Ends frisch interpretiert.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-947404-25-4
Verlag: SALON Literaturverlag
Erscheinungsjahr: 15. März 2022
Seiten: 116, Hardcover

Über den Autor

Simon Gerhol wurde 1968 in Stuttgart geboren. Seit 2014 veröffentlicht er Gedichte und Kurzgeschichten, 2017 einen ersten Roman. Als Weltenbummler auf Geschäftsreise entstehen seine Text meistens im Transit zwischen Gestern und Morgen. Getreu seinem Motto ›Wer mit Zwanzig nicht an die Wahrheit glaubt, hat kein Herz; und wer mit Vierzig immer noch an die Wahrheit glaubt, hat keinen Verstand‹ muss ein guter Text abhängen, wie Fleisch. Sein Ziel ist es, ernste und Unterhaltungsliteratur näher zusammenzubringen, Genregrenzen aufzuweichen. Mitgliedschaft: 2015-2019 Münchner Literaturbüro e.V. Seit 2017 Mitglied im ›Realtraum e.V.‹ seit 2019 Freier deutscher Autorenverband Bayern e.V..

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 268 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*