FRANZÖSISCHES ROULETTE – Martin Walker

Der 13. Fall für Bruno, Chef de police

Dass alte Menschen gern mit Verlockungen übers Ohr gehauen werden, mussten auch Claudette und Gaston Driant feststellen, denn als ihr Vater starb, hat er ihnen bis auf ein paar Kleinigkeiten nichts hinterlassen. Gaston wendet sich daraufhin an den Polizisten Bruno, dem es auch sehr merkwürdig vorkommt. Er findet heraus, dass Driant seinen Hof über einen fragwürdigen Anwalt an eine Versicherungsgesellschaft verkauft hat, um seinen Lebensabend in einer nobelen Seniorenresidenz verbringen zu können. Mit dem plötzlichen Herztod Driants gibt sich Bruno aber nicht zufrieden und stellt einige Fragen. So führt ihn eine Spur zu dem sogenannten Château Rock, in dem der gealterte Ex-Rockstar Rod Macrae mit seiner Familie lebt.

Wie immer begleiten wir Bruno bei seinen täglichen Angelegenheiten, die sich in Saint Denis in Grenzen halten. Wenn was auf Bruno zutrifft, dann: Die Polizei, dein Freund und Helfer. Im Gegensatz zu den ganzen kantigen, problembelasteten Ermittlern, ist er der nette Typ von nebenan, den man gern zum Essen einlädt oder dem man die Kinder anvertraut. Nach einigen Jahren in Saint Denis ist er inzwischen tief verwurzelt, wird von allen geachtet und von seinen Freunden geliebt, was nicht nur an seinen guten Kochkünsten liegt. In den entscheidenden Momenten ist er aber mutig und unerschrocken.
Im 13. Fall begegnet Bruno der jungen Galina, Tochter eines schwerreichen Oligarchen, der nicht nur ein Freund Putins ist, sonder auch die luxuriöse Seniorenresidenz finanziert. Standen in den anderen Fällen vor allem die historischen, regionalen Besonderheiten des Périgord im Vordergrund, so beweist Walker uns diesmal, was für ein hervorragender Journalist er ist.

Das Buch wurde mit topaktuellen Themen bereichert, wie den Majdan-Protesten; Malta, das nach wie vor Staatsbürgerschaften an Investoren verkauft oder die Bedrohung der Pressefreiheit, um nur einige zu nennen. Wie immer verwebt Walker alles zu einer authentischen, spannenden Story.
Allerdings bleibt das Buch etwas hinter den anderen zurück. Mir fehlte die historische Komponente, die das Périgord ausmacht, aber das ist sicher nur Geschmacksache. Auch hatte die erste Hälfte einige Längen, was Walker allerdings damit wettmachte, dass sein Basset Balzac diesmal seinen Starauftritt als Deckrüde hat.

Ich frage mich immer wieder, weshalb Walker so wenig Beachtung bekommt, denn die hat er eindeutig verdient. Natürlich darf man keine rasante, fesselnde Story erwarten, es ist auch als Roman betitelt. Dafür bekommt man aber sehr gut recherchierte, zeitbezogene Geschichten mit einem Hauch französischer Lebensart und einen Blick in Brunos Küche, dass mir jedes Mal das Wasser im Mund zusammenläuft.
Ich lege jedem die Reihe ans Herz, der Frankreich mit seiner Küche und Lebensart schätzt, der Wert auf unblutige, gut recherchierte Geschichten legt. Auch wenn man alle Teile unabhängig voneinander lesen kann, empfehle ich doch, bei Band 1 zu beginnen, denn nur so wird man mit allen wiederkehrenden Charakteren bestens vertraut.

Klappentext

Im Périgord leben die Menschen lang und glücklich. Darauf spekuliert auch der Witwer Driant, der seinen ganzen Besitz auf ein lebenslanges Wohnrecht in einer schicken Seniorenresidenz setzt. Er weiß nicht, dass sein Roulette-Rad tausende Kilometer weit entfernt von einem russischen Oligarchen gedreht wird. Als Driant kurz darauf stirbt, ahnt nur Bruno das große Spiel dahinter. Seine erste Spur führt ins malerische Château einer Rocklegende.

Über den Autor

Martin Walker, geboren 1947 in Schottland, ist Schriftsteller, Historiker und politischer Journalist. Er lebt in Washington und im Périgord und war 25 Jahre lang bei der britischen Tageszeitung ›The Guardian‹. Heute ist er im Vorstand eines Think-Tanks für Topmanager in Washington. Seine ›Bruno‹-Romane erscheinen in 18 Sprachen.

Pressestimmen

»Martin Walker versteht es blendend, Geschichte, Aktuelles, die politische Kultur Frankreichs und die ganz spezifische Denke der französischen Provinz immer wieder zu neuen spannenden Geschichten zu vermengen.«
Helmut Pusch / Südwest Presse, Ulm
»Martin Walker schafft es, eine ruhige südwestfranzösische Landschaft zu kreieren, die man riechen und schmecken kann.«
Jürg J. Aregger / Neue Luzerner Zeitung
»Man hätte kaum eine Stunde in anregenderer Unterhaltung verbringen können als mit dem gebürtigen Schotten.«
Walter Meier / Neue Zürcher Zeitung

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 268 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*