DER FEDERMANN – Max Bentow

Ein Fall für Nils Trojan, Band 1

Im ersten Band der Thrillerreihe, lernen wir den Kommissar Nils Trojan kennen. Trojan leidet unter Panikattacken, weshalb er seit längerem die Psychologin Jana Michels aufsucht. Was natürlich seine Vorgesetzten und Kollegen nicht wissen dürfen, denn »Bullen zeigen keine Schwäche, Bullen sind stark.«
Eine tote Frau wird gefunden, die grausam zugerichtet wurde, ihr wurden die Augen ausgestochen und in einen Loch in ihrer Bauchdecke liegt ein ausgeweideter, federloser Vogel. Kurz darauf schlägt der Federmann wieder zu. Diesmal gibt es eine Zeugin, die zehnjährige Tochter Lene. Wieder finden sie einen toten Vogel, wieder wurden dem Opfer die blonden Haare abgeschnitten. Nach Trojans Fernsehauftritt gerät er selbst ins Visier des Mörders.

Trotz Prolog, der deutlich macht, welche Art Verbrechen uns erwartet, plätscherte die Story erstmal so dahin. Dafür bekommen wir Trojan ausführlich vorgestellt.
Als dann Lene ins Spiel kam, hat sich meine Lesefrequenz um ein Vielfaches erhört – wie immer, wenn Kinder im Spiel sind.
Kurz vor Schluss war ich gespannt, wie man mir das Motiv des Täters erklären würde. Denn nichts deutete darauf hin, dass Trojan und sein Team es herausfinden.
Um hier nicht zu spoilern nur so viel, man hätte es besser machen können.
Alles in allem fand ich es einen soliden, blutigen Thriller nach bekanntem Schnittmuster verfasst. Er lässt sich leicht lesen, hat an den richtigen Stellen viel Spannung und manche Stelle wirkten ein wenig konstruiert. Trotzdem klare Leseempfehlung von mir.
Band 2 ist unterwegs und Der Eisjunge liegt parat, klar will ich wissen, wie es mit Trojan weitergeht, da dieses Buch mit einem Cliffhanger endet.
Manchmal liest man ein Buch zur falschen Zeit, zumindest ging es mir so. Ich denke, Der Federmann hätte bei mir besser abgeschnitten, wenn ich nicht zuvor Hjorth & Rosenfeldt gelesen hätte, der mich doch mehr beeindruckt hatte, als ich zunächst dachte.

Klappentext

Als der Berliner Kommissar Nils Trojan an den Schauplatz eines Mordes gerufen wird, erwartet ihn eine grausame Inszenierung: Der jungen Frau wurden die Haare abgeschnitten, ein zerfetzter Vogel ist auf ihrem Körper platziert. Trojan und sein Team sind entsetzt, doch noch während sie die ersten Ermittlungen einleiten, ereignet sich ein zweiter Mord: Wieder hatte das Opfer lange blonde Haare, und wieder hinterlässt der Federmann einen makabren Gruß in Gestalt eines toten Vogels. Unterstützt von der Psychologin Jana Michels macht sich Trojan an die Lösung des Falls – und befindet sich unvermittelt auf einer Reise in die tiefsten Abgründe einer kranken Seele.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-442-20393-2
Verlag: Page & Turner/Goldmann Verlag
Erscheinungsjahr: 2011
Seiten: 382, Paperback

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 271 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*