ENGELSKALT – Samuel Bjørk Der 1. Fall für Holger Munch und Mia Krüger

Werbung. Herzlichen Dank an Goldmann Verlag für das Rezensionsexemplar.

Nach einer ziemlich langen Durststrecke hatte ich wieder ein richtig tolles Erlebnis – eine Skandi-Thriller, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte.
Allerdings sollte ich hier eine Triggerwarnung aussprechen, denn es geht um eine Serie von Kindermorden.
Es ist der erste gemeinsame Fall für das Ermittlerduo, die entsprechend ausführlich vorgestellt werden. Hätte man vielleicht etwas kürzen können, hat mich aber nicht gestört.
Munch ist eher der dicke, sympathische Nerd, der gern klassische Musik hört, Schach spielt und seine Enkelin über alles liebt. Mia hingegen sie wesentlich kantiger und ziemlich im A… , wenn man so sagen kann. Durch ihre Vorgeschichte konnte ich mich aber gut in sie hineinfühlen. In diesem Buch ist sie für mich die eigentliche treibende Kraft. Das kriminologische Wunderkind, das intuitiv die richtigen Schlussfolgerungen zieht – doch auch Genies können sich irren. Ich freue mich jedenfalls, die beiden in den nächsten Büchern begleiten zu dürfen.

Nachdem die Geschichte dann Fahrt aufgenommen hatte, zog die Spannung merklich an und riss zu keiner Zeit ab. Der Fall wird sehr schnell sehr komplex, trieb immer wieder in eine andere Richtung, was natürlich alle meine Vermutungen über den Haufen warf. Großartig gemacht, wie ich finde.
Auch wenn der Mord an Kindern sicher für viele ein hartes Thema ist, hat es in keiner Weise getriggert. Die eigentlichen Taten werden nicht geschildert, so ich genügend Abstand hatte.
Die Atmosphäre, sein Schreibstil, seine differenzierte Wohlwahl passend zu den Charakteren, alles top. Auch an den Perspektivwechseln hatte ich nichts auszusetzen, denn sie zogen mich in die Mitte des Geschehens. Durch die Tiefe der Charaktere und deren eigene Sprache wirkten sie allesamt sehr authentisch.
Tja, ihr seht schon, ich hab nix zu meckern. Ich freu mich auf die nächsten Bände.

Klappentext

Im Wald wird ein totes Mädchen gefunden, aufgehängt an einem Springseil, mit einen Schulranzen auf dem Rücken. Um den Hals trägt es ein Schild: Ich reise nicht allein. Ganz Norwegen ist erschüttert. Holger Munch braucht auf der Suche nach dem Täter die Hilfe von Mia Krüger. Doch die hat sich auf einer kleinen Insel verkrochen, um mit ihrem Leben abzuschließen. Als Munch ihr die Bilder von dem toten Mädchen zeigt, lässt sie sich überzeugen, mit nach Oslo zu kommen. Mia hat einen unglaublichen Spürsinn und entdeckt tatsächlich ein Detail, das den Ermittlern bisher nicht aufgefallen ist. Allerdings lässt es darauf schließen, dass dieses Mädchen nicht das einzige Opfer bleiben wird.

Über den Autor

Hinter dem Pseudonym Samuel Bjørk steht der norwegische Autor, Dramatiker und Singer-Songwriter Frode Sander Øien. Er wurde 1969 geboren, schrieb im Alter von 21 Jahren sein erstes Bühnenstück und veröffentlichte seitdem zwei hochgelobte Romane sowie sechs Musikalben. Seine Thriller um den Kommissar Holger Munch und seine Kollegin Mia Krüger sind Bestseller. Derzeit lebt und arbeitet er im norwegischen Trondheim.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-442-48761-5
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsjahr: April 2018
Übersetzung: Gabriele Haefs
Seiten: 576, Taschenbuch, Klappbroschur

Weitere Teile der Munch-Krüger-Reihe

Federgrab Dezember 2018
Bitterherz Juni 2019
Dunkelschnee Juli 2022

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger