NACHMITTAGE – Ferdinand von Schirach

Werbung. Herzlichen Dank an Luchterhand Verlag für das Rezensionsexemplar.

In seinem wohl persönlichsten Buch nimmt uns der Autor auf eine kleine Reise um die Welt mit. Seine Geschichten spielen in Berlin, Pamplona, Oslo, Tokio, Zürich, New York, Marrakesch, Taipeh und Wien. Zwischen seinen Lesungen und Interviews begegnen wir ihm an der Bar oder in einem Café. Er trifft Menschen nach Jahren wieder, die ihm ein lang gehegtes Geheimnis verraten oder ihm ein Verbrechen gestehen. Erstaunlich, wie weit Menschen bereit sind zu gehen.

»Leise Erzählungen von verregneten Nachmittagen und von schwarzen Nächten … Aber diese Geschichten beschützen uns vor der Einsamkeit, den Verletzungen und der Kälte. Und am Ende sind sie das Einzige, was uns wirklich gehört.« S. 24

Die Menschen erzählen ihm von falschen Entscheidungen, Zufällen und Dingen, die das Leben verändern. »… Geschichten, die man nur an einer Hotelbar nachts einem Fremden erzählen kann.«

Es sind kurze Geschichten, manche nur Fragmente. Insgesamt ist es eine Sammlung aus 26 Essays, Notizen, Beobachtungen und Erzählungen aus dem Leben. Aber alle führen letztlich zu seinen bevorzugten Themen zurück – Schuld, Verbrechen, Strafe oder Rache.

Ich liebe Kurzgeschichten, wenn sie gut gemacht sind. Sie zu schreiben, ist eine Kunst, die nicht jeder beherrscht. Von Schirach beherrscht sie in Perfektion. Getragen von einer Grundmelancholie, klug und nachdenklich schildert er die Erlebnisse wieder präzise auf dem Punkt. Wer nicht gewillt ist, mache Geschichten einfach so stehen zu lassen, wie sie sind, oder sich über andere seine eigenen Gedanken zu machen, sollte das Buch nicht lesen. Allen anderen empfehle ich es von Herzen, denn Schirach muss man mögen und sich auf ihn einlassen – ich mag ihn.

»Aber heute, im warmen Licht dieses Nachmittags, kommt es mir vor, als sei das Leben damals noch voller Möglichkeiten gewesen.« S. 175

Über den Autor

Der SPIEGEL nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der Independent verglich ihn mit Kafka und Kleist, der Daily Telegraph schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Seine Erzählungsbände und Romane wurden vielfach verfilmt und zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen in mehr als vierzig Ländern. Die Theaterstücke Terror und Gott zählen zu den erfolgreichsten Dramen unserer Zeit, und Essaybände wie Die Würde des Menschen ist antastbar sowie die Gespräche mit Alexander Kluge Die Herzlichkeit der Vernunft und Trotzdem standen monatelang auf den deutschen Bestsellerlisten.

Ferdinand von Schirach wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.

Zuletzt erschienen von ihm u.a. der Essayband Jeder Mensch sowie die Erzählsammlung Kaffee und Zigaretten.

Bilbliografische Angaben

ISBN: 978-3-630-87723-5
Verlag: Luchterhand Verlag
Erscheinungsjahr: August 2022
Seiten: 176, Hardcover

Weiter Werke

Verbrechen 2009
Schuld 2010
Der Fall Collini 2011
Carl Thorberg 2012
Tabu 2013
Die Würde ist antastbar 2014
Die Herzlichkeit der Vernunft 2017
Strafe 2018
Kaffee und Zigaretten 2019
Trotzdem 2020
Jeder Mansch 2021

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger