RACHEJAGD – GEQUÄLT – Stevens & Suchanek

Anna Jones wurde vor drei Jahren mit ihrer Freundin Natalie entführt und gequält. Jetzt bekommt sie ein mit Blut geschriebenen Brief – ihr Peiniger ist zurück. Nick Coleman, ihre Jugendliebe übernimmt als FBI-Agent die Ermittlungen zusammen mit Lynette McKenzie, der Profilerin. Der Peiniger Harris scheint sich rächen zu wollen.

So weit ist die Handlung schnell zusammengefasst. Die Rezensionen dazu klangen vielversprechend, alle haben laut gejubelt. Tja, bin ich mal wieder einem Hype aufgesessen. Schon auf den ersten Seiten kamen mir die Zweifel. Die Sprache war plakativ, simpel und anspruchslos. Das galt auch für die Dialoge. Immer mehr hatte ich den Eindruck, ich lese hier eine Folge von NYPD Blue, oder wie diese Serien alle heißen, die kein Mensch guckt.
Die Charaktere haben mich aber auch nicht erreicht, allesamt platt wie eine Flunder. Hätte man es nicht expliziert erwähnt, dass Zane schwul ist, ich hätte es nicht bemerkt. Also warum? Und dann läuft eine kleinwüchsige Sekretärin mit der Post rum? Ich verkneife mir jetzt alles dazu.
Ich weiß nicht wie viele amerikanische Thriller ich gelesen habe, aber nein, auch dort nimmt man keine Privatpersonen mit zu vermeintlichen Tätern oder Tatorten, wo man die Täter vermutet. Die greifen da auch nicht plötzlich in die Ermittlungen ein, nur weil sie mal was mit dem Agent hatten. Soll ich weitermachen?
Das potenziell noch immer gefährdete Opfer bringt man auch nicht zum Schutz mal eben zu ihrem Arbeitskollegen, wie das ausgeht, kann sich jeder denken. Ach ja, der liebe Arbeitskollege liest auch nicht das Handy von ihr aus. Also eigentlich, naja, hier war halt alles bisschen anders.
Und was haben die Ermittler gefreut, als sie die DNA am Kaffeebecher eines Verdächtigen bekommen haben. Wow, ich war begeistert, das hatte ich vor 10 Jahren zuletzt im Tatort gehört.
Aber es gibt auch etwas positives zu dem Buch zu sagen. Wer weiterliest, wird belohnt.

Das Tempo – hey, das ging ab. Ich bin etwas atemlos in zwei Tagen durchgewesen. Auch ein bisschen wie in einer der schon genannten Serie, die quatschen dich zu, das geht alles so schnell, dass du nicht merkst, wo sie dir ein X für’n U vormachen. Nicht mit mir.
Das Setting, dazu sollte ich auch noch was sagen. Mhm, für jeden Geschmack was dabei, vom Lost Place Kino, der Pathologie (uh schaurig), die eigene Wohnung, der Friedhof, das Krankenhaus (da hatte ich fast schon bisschen Grey’s Anatomy Feeling) und so weiter und so fort.
Da mir die Autoren gänzlich unbekannt waren, musste ich natürlich googeln – Fantasy, okay. So ein Thrillerplot ist natürlich ne andere Hausnummer. Immerhin war es spannend und ein paar gute Wendungen gab’s auch. Auch wenn ich wieder einiges vorausgesehen habe. Insgesamt zu viele Klischees, zu bemüht, zu reißerisch.

Ich bedanke mich beim Bloggerportal und Heyne Verlag für das kostenlose Rezensionsexemplar.

Klappentext

Er sieht dich. Und er ist dir schon ganz nah …

Vor drei Jahren wurde Journalistin Anna Jones zusammen mit ihrer Freundin Natalie entführt und von ihrem Peiniger Edward Harris auf vielfache Art gequält. Anna konnte fliehen, Natalie starb. Diese Schuld verfolgt Anna bis heute. Als sie einen blutbefleckten Brief erhält, wird schnell klar: Edward Harris ist zurück. Nick Coleman, Annas Jugendliebe und FBI-Agent, nimmt die Ermittlungen auf. Gemeinsam mit ihrem Kollegen Zane Newton, der Profilerin Lynette McKenzie und Nick versucht Anna herauszufinden, was Harris vorhat. Ein perfides Spiel beginnt, bei dem nichts so ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Ein Spiel, das nicht nur für Anna tödlich enden könnte. Ein Spiel, das nur ein Ziel hat: Rache. Teil 1 der Rachejagd-Trilogie.

Über die Autoren

Andreas Suchanek (*1982) verfasste bereits in Jugendjahren seine ersten Geschichten und Romane. Nach dem Studium der Informatik begann er damit, seine Geschichten hauptberuflich zu veröffentlichen. Seinen bisher größten Erfolg hatte Suchanek mit der Urban-Fantasy-Reihe »Das Erbe der Macht«,die mit dem Deutschen Phantastik Preis und dem LovelyBooks Leserpreis ausgezeichnet wurde. Er ist für seine gemeinen Twists bekannt.

Mit Nica Stevens verbindet ihn eine enge jahrelange Freundschaft. Als Autorenduo Stevens & Suchanek schreiben sie rasante Thriller.

Nica Stevens (*1976) leitete jahrelang ein Familienunternehmen und war zusätzlich als Dozentin tätig, bis sie nach der Geburt ihres zweiten Sohnes beruflich kürzertrat und durch die gewonnene Zeit zu ihrer Leidenschaft des Geschichtenerzählens zurückfand. Ihr Debüt »Verwandte Seelen« wurde auf Anhieb zum Bestseller. Seitdem lebt Stevens ihren Traum, arbeitet hauptberuflich als Autorin und schafft es immer wieder, mit ihren Büchern restlos zu begeistern.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-453-44128-6
Verlag: Heyne Verlag
Erscheinungsjahr: Oktober 2022
Seiten: 448, Taschenbuch

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 113 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*