BRIEF AN MATILDA – Andrea Camilleri

Beim Blick auf das Cover könnte man einen Liebesbrief erwarten, doch dem ist nicht so. Camilleri hat 2017 im Alter von 91 Jahren seiner 4-jährigen Urenkelin Matilda dieses Buch geschrieben, weil ihm bewusst war, dass ihm nicht mehr viel Zeit bleiben wird.

»… ich werde keine Gespräche mehr mit dir führen können. Dieser Brief soll ein Ersatz für den Dialog sein, der niemals stattfinden wird.« S.6

Es ist wohl Camilleris persönlichstes Buch, in dem er Matilda über sein Leben erzählt. Eine Biografie auf 126 Seiten. Beim Schreiben, oder besser beim Diktieren, denn er ist bereits vor einiger Zeit erblindet, spielt seine Urenkelin unter seinem Schreibtisch. So, wie es zuvor schon seine Töchter und Enkel taten.
Voller Dankbarkeit blickt Camilleri auf sein Leben zurück, erzählt von seiner Kindheit und Jugend im Musolini-Faschismus und wie er zum Kommunisten wurde. Dass ihm seine Gesinnung oft die Verwirklichung seiner Träume kostete, er aber weder seine Gesinnung noch seine Träume aufgegeben hat.
Er schreibt über seinen steinigen Weg bis zum Theater, seinen späten Erfolg als Autor, seine Liebe zur Literatur, sein Verständnis über die Politik in Italien und Europa. Aber auch, wie er seine große Liebe Rosetta kennenlernte, über wichtige Freunde und Weggenossen.
Das alles gelingt ihm wie immer humorvoll, voller Gefühl und Aufrichtigkeit, mit camillerischer Leichtigkeit. Für alle Camilleri-Fans ein Muss.

»Ich habe keine Angst vor dem Sterben. Es schmerzt mich nur zutiefst, die Menschen verlassen zu müssen, die ich am meisten liebe.« S.123

Andrea Camilleri starb nur 2 Jahre später am 17.7. 2019 in Rom.

Klappentext

»Liebe Matilda, ich habe wenig im Leben gelernt, und davon erzähle ich Dir jetzt.«
Andrea Camilleri ist über neunzig Jahre alt, seine jüngste Urenkelin fast vier. Während er schreibt, wuselt die kleine Matilda unter seinem Schreibtisch herum und spielt vor sich hin. Da beschließt er, ihr einen langen Brief zu schreiben. Sie soll ihn lesen, wenn sie groß ist.
Auf Seiten, die voller Gefühl, Humor und Aufrichtigkeit sind, durchlebt Camilleri noch einmal die Etappen seines Lebens, von Kindheitserinnerungen an die Mussolini-Ära über die bleiernen Jahre und Berlusconi bis hin zu einem Mafia-Blutbad in seiner Heimatstadt. Und er erzählt von der ersten Begegnung mit Rosetta, der Liebe seines Lebens.
Er schreibt über seine sizilianischen Wurzeln, über Liebe, Freundschaft, Politik, Literatur. Dabei hat Camilleri durchaus den Mut, Fehler zuzugeben. Es gibt keine Sicherheiten, die er Matilda mitgeben kann. Dafür aber die wertvolle Kunst des Zweifels.
Mit Leichtigkeit erzählt, pointiert, humorvoll: ein Geschenk fürs Leben.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-463-00002-2
Verlag: Kindler Verlag
Erscheinungsjahr: Dezember 2019
Übersetzung: Annette Kopetzki
Seiten: 276, Hardcover

Über den Autor

Bekannt geworden ist Andrea Camilleri, einer der meistgelesenen Autoren Italiens, durch seine Bestsellerkrimis um den Commissario Montalbano. Doch sein Werk hat noch eine ganze Reihe anderer Facetten. In vielen weiteren Romanen und Erzählungen beeindruckt er seine Leser, erscheinen sie nun in historischem oder kriminalistischem Gewand. Außerdem hat Camilleri Gedichte und Essays verfasst sowie als Regisseur und Universitätsdozent gearbeitet. Fast immer präsent ist dabei ein verbindendes Element: Camilleris Heimat Sizilien, wo er 1925 zur Welt kam. Auch wenn er in Rom lebte, war der dreifache Vater seinen sizilianischen Wurzeln immer treu geblieben und holte sich die Inspiration für seine Werke immer wieder auch bei Spaziergängen durch seinen Geburtsort und Zweitwohnsitz Porto Empedocle.

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 286 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*