»Antisemitismus. Wo er herkommt, was er ist – und was nicht« von Julia Neuberger

Werbung. Herzlichen Dank an den Berenberg Verlag für das Rezensionsexemplar.

Ich habe mich in den letzten Monaten vermehrt über Begrifflichkeiten informiert. Ich hatte das Gefühl, dass Begriffe, wie zum Beispiel Faschismus, Nazis oder Antisemitismus, zu inflationär gebraucht werden. Viele deuten sie so, wie es gerade in den Kram passt. Die Begriffe verwaschen sich dadurch und verlieren ihre Wirkung. Und darum habe ich einige Bücher über die verschiedenen Begriffe gelesen und heute möchte ich euch eines vorstellen, das mir besonders positiv aufgefallen ist, das auch zum Nachdenken anregt.

Die Autorin Julia Neuberger, eine britisch-deutsche Rabbinerin und Politikerin, die in England lebt, legt mit ihrem Buch »Antisemitismus. Wo er herkommt, was er ist – und was nicht« eine tiefgehende Analyse zur Bedrohung durch Antisemitismus vor, die nicht nur auf den britischen Kontext beschränkt bleibt. Sie widmet sich ausführlich verschiedenen Aspekten des Antisemitismus und betont dabei die Gefahr, die von diesem Phänomen ausgeht.
Besonders hervorzuheben ist, dass Neuberger die Vielschichtigkeit des Antisemitismus beleuchtet, ohne den Fokus auf die Realität zu vernachlässigen. Trotz des Lokalkolorits bietet das Buch somit auch für deutsche Leserinnen und Leser einen informativen Einblick in die unterschiedlichen Facetten des Antisemitismus.
Der Text macht deutlich, dass Antisemitismus nicht nur in Deutschland, sondern weltweit eine wiederkehrende Bedrohung darstellt. Die steigende Anzahl antisemitischer Straftaten, inklusive erschreckender Vorfälle wie dem Anschlag auf die Synagoge in Halle, verdeutlicht die Wichtigkeit des Themas. Insbesondere antisemitischen Straftaten durch Rechtsextremismus wird kritisch beleuchtet, wobei die Autorin nicht davor zurückschreckt, auch antisemitische Tendenzen in anderen Gruppen wie Islamisten und Nichtextremisten anzusprechen.

Ein wichtiger Aspekt des Buches ist der Hinweis auf die Rolle des Internets als Plattform für Hass und Hetze gegen Juden. Die Autorin zeigt auf, wie die Verunsicherung und Ängste unter Juden nicht nur in Deutschland, sondern auch international wachsen, und analysiert dabei speziell die Situation in England und Deutschland.
Ein herausragender Punkt der Differenzierung in Neubergers Werk ist die klare Abgrenzung zwischen Antisemitismus und Antizionismus. Die Legitimität von Kritik an israelischer Politik wird betont, jedoch wird vor dem Missbrauch des Antizionismus als Deckmantel für Antisemitismus gewarnt.
Für deutsche vielleicht etwas zu ausführlich geht die Autorin auf antisemitischen Tendenzen innerhalb der britischen Labour Party unter dem früheren Vorsitzenden Jeremy Corbyn ein. Doch man sollte das nicht zu speziell betrachten, auch die gemäßigte Linke – und die bürgerliche Mitte – in Deutschland, könnten aus dieser Betrachtung Potenzial zur Selbstreflexion ziehen. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Diskussion über politischen Antisemitismus.
Das Buch würdigt auch das Engagement vieler Menschen, die Autorin hebt dabei die Muslime hervor, im Kampf gegen Antisemitismus. Die Autorin zeichnet somit ein differenziertes Bild der Lage, das nicht nur auf die Gefahren hinweist, sondern auch positive Entwicklungen und Gegenmaßnahmen würdigt.

Insgesamt trägt »Antisemitismus. Wo er herkommt, was er ist – und was nicht« überzeugend zur Aufklärung über Antisemitismus und seinen Auswirkungen auf die Gesellschaft bei. Das Buch ist nicht nur für Fachleute und Interessierte, die sich intensiver mit diesem Thema auseinandersetzen möchten, sondern auch für ein breites Publikum, uneingeschränkt empfehlenswert.

Klappentext

Dass ein Buch wie dieses heutzutage überhaupt notwendig ist! Man sollte meinen, dass Antisemitismus gerade in Deutschland keinen Raum mehr einnehmen dürfte. Doch ganz im Gegenteil, der Hass auf Jüdinnen und Juden bricht sich in grausamen Anschlägen Bahn und ist in erstaunlich vielen Kreisen salonfähig und alltäglich geworden. Und obwohl also wieder viel über Antisemitismus gesprochen wird, sind wir oft verwirrt. Hier hilft Julia Neuberger, britisch-deutsche Rabbinerin, mit diesem ungemein verständlichen und wichtigen Buch zur richtigen Zeit. Mit aktuellen Beispielen und historischem Hintergrund erläutert sie, was Antisemismus ist – und was nicht. Denn nur, wenn darüber Klarheit besteht, lässt sich Antisemitismus bekämpfen.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-94633-477-4
Verlag: Berenberg Verlag
Erscheinungsdatum: 13.10.2020
261 Seiten, Taschenbuch

Avatar-Foto
Über franzosenleser 73 Artikel
"Es gibt nur einen Weg, um Kritik zu vermeiden: Nichts tun, nichts sagen, nichts sein" Aristoteles

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*