DER TAUCHER – Mathijs Deen

Tja, da ist es doch wieder passiert, ich habe Band 2 vor Band 1 gelesen, ohne es zu merken. Es ist die Reihe um Kommissar Liewe Cupido, den alle den Holländer nennen. Für mich ein erfrischend anderer Krimi, denn er spielt nicht nur an der Nordseeküste, sondern die Ermittlungen spielen auch zum Teil auf See.
Bei der Suche nach einem gesunkenen Frachtcontainer findet ein niederländisches Bergungsschiff ein verschollenes Wrack vor der Küste Amrums. Es ist die 1950 untergegangene »Hanne«, die damals wertvolle Kupferplatten an Bord hatte. Eine verlockende Ladung, aus der sich einiges Kapital schlagen ließe. Doch dann entdecken sie die Leiche eines Tauchers, der an der Reling mit Handschellen festgekettet ist.
Die Bundespolizei See in Cuxhaven schickt ihren besten Mann Liewe Cupido. Schnell ist klar, bei dem Toten handelt es sich um den Wracktaucher Jan Matz, der zusammen mit seinem Sohn zahlreiche, wenn auch weniger wertvolle, Artefakte geborgen hat. Aber Kupfer im Wert von einer Million Euro? Cupido ahnt, dass hier mehr dahinter steckt. Auch geht er davon aus, dass es sich um einen Racheakt handelt. Denn dem oder den Tätern reichte es nicht, das Opfer anzuketten, sondern sie hängten die Schlüssel auch noch sichtbar und unerreichbar vor dessen Nase.

Deen schafft hier nicht nur ein äußerst interessantes Setting, indem er den Tatort unter Wasser verlegt, sondern vermittelt einiges an interessanten Fakten um die gesunkenen Schiffe in der Nordsee, deren Ladungen und Besatzungen noch immer auf dem Meeresgrund liegen. Das schafft nicht nur Raum für Spekulationen, sondern ruft auch immer wieder illegale Wracktaucher auf dem Plan. Auch wenn es in dem Buch einiges an maritimen Fachbegriffen gab, die ich als Landratte nicht immer verstanden habe, schafft es Deen, diese in eine durchweg spannende Handlung einzubinden.

Mit Cupido hat Deen einen interessanten Charakter erschaffen, der mal nicht mit einer schwierigen Vergangenheit daherkommt oder ein gestörtes Verhältnis zu Frauen hat. Ich fand ihn durchweg sympathisch mit seiner schweigsamen und bedächtigen Art, seine Ermittlungen anzugehen. Dabei stößt er auch auf menschliche Abgründe. Welchen Grund hatte Johnny, der Sohn des Toten, einen gleichaltrigen Jungen so brutal zusammenzuschlagen, dass er für den Rest seines Lebens an den Verletzungen leiden wird? Und weshalb hat sein Vater ihm für die Tatzeit ein falsches Alibi gegeben?

Und da ist ja noch Vos, die Hündin, die Cupido zugelaufen ist und ohne die er nun keinen Schritt mehr tut, die ihn bei den Ermittlungen begleitet und dafür auch mal Hubschrauber fliegen muss. Es scheint fast so, als seinen sie beide »einsame Hunde«, die gegenseitig auf sich aufpassen.

Ach ja, für alle, die sich wie ich nicht an der Nordseeküste auskennen, gibt es auf der Innenseite des Schutzumschlags eine Karte mit den westfriesischen Inseln.
Um es kurz zu machen, ich habe hier eine Prise Nordseeluft geschnuppert, die mich neugierig gemacht hat. Ich mochte Deens unaufgeregte Art zu erzählen, die lebensnahen Charaktere, den aufblitzenden, trockenen Humor und die dichte Atmosphäre. Daher freue ich mich schon auf den dritten Teil der Cupido-Reihe, die im Frühjahr im Mare Verlag erscheint.

Klappentext

In der deutschen Bucht stößt das niederländische Bergungsschiff Freyja auf der Suche nach einem Container überraschend auf ein seit 1950 verschollenes Wrack. Leider hat dies nicht nur Kupfer im Wert von einer Million Euro an Bord, an dem sich die Besatzung der Freyja gern diskret bereichert hätte, sondern auch eine Leiche: Ein toter Taucher ist mit Handschellen an das Wrack gekettet, knapp außer Reich-, doch nicht außer Sichtweite vor ihm die Schlüssel. Die Ermittlungen von Kommissar Liewe Cupido, gebürtiger Deutscher, aber auf Texel aufgewachsen und darum »der Holländer« genannt, führen von einem Tauchclub auf Terschelling über einen Wohnungseinbruch auf Föhr bis zu einem Familiendrama in Wilhelmshaven. Je näher Cupido dem Täter kommt, desto mehr wird er in einen Fall verwickelt, in dem Väter und Söhne versuchen, einander zu beschützen, bis zum Äußersten.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-86648-701-7
Verlag: Mare Verlag
Erscheinungsjahr: 14. Februar 2023
Übersetzung: Andreas Ecke
Seiten: 320, Hardcover

Über den Autor

Mathijs Deen, geboren 1962, ist Schriftsteller und Hörfunkautor. Er veröffentlichte Romane, Kolumnen und einen Band mit Kurzgeschichten, der für den renommierten AKO-Literaturpreis nominiert war. 2018 wurde ihm für die literarische Qualität seines Werks der Halewijnpreis verliehen. Bei mare erschien von ihm zuletzt 2022 Der Holländer, der erste Fall für Liewe Cupido, der von Publikum und Presse begeistert aufgenommen wurde.

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*