DIE HORNISSE – Tom-Babylon-Serie 3 -Marc Raabe

Nach einem etwas schwächeren Teil 2 hat Raabe hier wieder einen echten Pageturner hingelegt.
Die ausgeblutete Leiche eines umschwärmten Rockstars wird im Gästehaus der Polizei gefunden, noch bevor Tom Babylon mit den Ermittlungen loslegen kann, gerät er und seine Familie unter Verdacht. Wie wir es von Raabe gewohnt sind, legt er die Spuren wieder weit zurück in die Toms Vergangenheit, die in der zweiten Ebene erzählt wird. Diesmal erfahren wir viel über Toms Eltern und die letzten Monate in der DDR, die für die Familie dramatisch enden und einen grausamen Rachefeldzug nach sich ziehen.

Raabe hat es wieder geschafft, mich durch die Story rasen zu lassen. Er schubst seine Leser mitten ins Geschehen, was eine enorme Spannung aufbaut, die er über den ganzen Thriller zu halten weiß. Sein Schreibstil, der lebendig und super flüssig ist, tut sein Übriges dazu. Wir erfahren diesmal viel über Toms Kindheit, was nun auch das etwas schwierige Verhältnis zu seinem Vater aufklärt. 1989 ist Tom 5 Jahre alt, seine Mutter Inge steht zwischen zwei Männern und hat ihre eigene Vorstellung von Freiheit, doch damit bringt sie ihre ganze Familie in Gefahr. Die politischen Verwicklungen waren wieder sehr eindrücklich und realistisch geschildert. Und hier setzt Raabe eine so verblüffende Wendung, dass ich kurz den Atem anhalten musste. Es ist erstaunlich, wie genial der Plot über die drei Bände bisher angelegt ist, und ich kann nur sagen, wer es lesen will, muss mit Band 1 beginnen, sonst macht vieles keinen Sinn. Aber hey, es lohnt sich wirklich, eine der besten Reihen, die ich bisher gelesen habe.

Und natürlich geistert Viola wieder durch seine Gedanken. Das Ende und der Titel des letzten Teils »Violas Versteck« implizieren, dass wir uns nun der Auflösung nähern.

Klappentext

Wer ist die Hornisse?

»I love you all«, ruft der gefeierte Rockstar Brad Galloway seinen 22.000 Fans in der Berliner Waldbühne zu. Plötzlich tritt eine Frau ins Scheinwerferlicht und überreicht ihm einen Umschlag. Am nächsten Abend wird der tote Galloway, ausgeblutet und ans Bett gefesselt, im Gästehaus der Polizei gefunden.

LKA-Ermittler Tom Babylon sucht gemeinsam mit der Psychologin Sita Johanns nach der Unbekannten. Die Spur führt dreißig Jahre zurück – zu einer heimtückischen Kindesentführung mit dem Decknamen »Hornisse« – und zu einer Frau, die zwischen zwei Männern stand. Beide waren bereit zu töten. Einer sinnt noch heute auf Rache. Und das kann Tom Babylon alles kosten, was er liebt.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-86493-151-2
Verlag: Ullstein Paperback
Erscheinungsjahr: 2. November 2020
Seiten: 542, Taschenbuch

Über den Autor

Marc Raabe wurde 1968 in Köln geboren. Mit 15 Jahren entdeckte er seine Leidenschaft fürs Geschichtenerzählen und begann mit einem Freund Filme zu drehen. Drei Jahre später entstand daraus eine Produktionsfirma für Industriefilme, Musikvideos und Fernsehen.

Zusätzlich studierte er Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Germanistik, beendete jedoch das Studium vorzeitig, um sich ganz seiner Firma zu widmen. Heute ist er Gesellschafter und Geschäftsführer einer Fernsehproduktion und lebt mit seiner Familie in Köln.

Sein Thriller-Debüt »Schnitt« erschien 2012 im Ullstein Verlag und stand mehrere Wochen auf der Spiegel Online Bestsellerliste, ebenso wie sein zweiter Thriller »Der Schock«. Seine Bücher erscheinen inzwischen in zehn Sprachen, unter anderem in England, dem Mutterland des Spannungsromans. »Schnitt« wurde beim Krimi-Blitz, dem Publikumspreis von krimi-couch.de, zum drittbesten deutschen Krimi 2012 gewählt.

Sein Handwerkszeug sind filmisches Erzählen, Schnitttechniken, Cliffhanger und Psychologie. Das Ergebnis: ein rasantes Kopfkino mit Tiefe. So wie seine Ermittlerfiguren bricht auch Marc Raabe hin und wieder Regeln.

Tom-Babylon-Reihe

Schlüssel 17 2018
Zimmer 19 2019
Die Hornisse 2020
Violas Versteck

Art-Mayer-Serie

Der Morgen 2023
Dämmerung Frühjahr 2024

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*