DUNKEL – Ragnar Jónasson

Hulda-Trilogie 1

Isländische Geschichten haben immer einen Hang zur Düsternis, die ich eigentlich gern mag. Ich hatte mich sehr auf das Buch gefreut. Doch leider kann ich auf den Hype nicht aufspringen. Zwar fand ich die Gesamtgeschichte einen guten Abriss unserer Gesellschaft, die nur allzu gern die Augen verschließt, wenn es um Asylanten und deren Schicksal geht. Die Perspektivwechsel machten das Buch nur semispannend, es gelang mir auch nicht, eine Beziehung zu den Figuren oder gar Mitleid oder Verständnis aufzubauen. Die Figuren blieben flach, Petur, Huldas Freund, hatte für mich sogar nur eine Statistenrolle. Ihn hätte es nicht gebraucht.
Die Schreibweise ist eingängig und lässt sich gut lesen. Einige Wendungen waren durchaus gelungen und das Ende ziemlich überraschend.
Hulda selbst ist aber die tragische Figur, perspektivlos, sozial isoliert, aber kämpferisch. Doch ihr Handeln hat mich manchmal etwas ratlos gemacht. Trotz jahrelanger Ermittlungserfahrung verhält sie sich ziemlich dilettantisch und verbissen, was letztlich in dem dramatischen Finale gipfelt. Leider kam mir die Auflösung etwas zu geballt.
Da die Trilogie rückwärts erzählt wird, frage ich mich, was nun noch kommen soll, wo doch Huldas Leben komplett ausgerollt wurde. Band 2 und 3 haben sich daher für mich erledigt.

Fazit
Ein guter, anspruchsloser Krimi für zwischendurch, der nach keiner Fortsetzung verlangt.

Klappentext

Eine junge Frau suchte Sicherheit, doch was sie fand, war der Tod…

Hulda Hermannsdóttir, Kommissarin bei der Polizei Reykjavík, soll frühzeitig in Ruhestand gehen, um Platz für einen jüngeren Kollegen zu machen. Sie darf sich einen letzten Fall, einen cold case, aussuchen – und sie weiß sofort, für welchen sie sich entscheidet. Der Tod einer jungen Frau wirft während der Ermittlungen düstere Rätsel auf, und die Zeit, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen, rennt. Eine Wahrheit, für die Hulda ihr eigenes Leben riskiert …

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-44275860-9
Verlag: btb Verlag
Erscheinungsjahr: 2020
Übersetzung: Kristian Lutze
Seiten: 513, Paperback

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*