IM KOPF DES MÖRDERS – TOTER SCHREI – Arno Strobel

3. Teil der Max-Bischoff-Reihe

Bischoffs persönlichster Fall wird schon im vorigen Band angelegt und schickt ihn diesmal auf die Jagd nach dem Entführer seiner Schwester Kirsten. Nachdem sie bereits einige Zeit von einem Unbekannten gestalkt wird, wird sie nun gekidnappt und grausam misshandelt. Schnell ist für Max klar, um wen es sich handelt. Max tut alles, um das Leben seiner Schwester zu retten, soll dafür aber selbst ein Verbrechen begehen.

Meine Meinung
Von den drei Bänden war dieser wohl der grausamste. Da mir Max bereits ans Herz gewachsen ist, habe ich die ersten Seiten mit ihm mitgelitten. Nach den ersten Schilderungen musste ich das Buch kurz beiseitelegen. Wie immer kam ich schnell in die Geschichte rein, sie war spannend geschrieben, hatte einige Überraschungen parat und die Charaktere haben mich wieder überzeugt. Vor allem hat mich das Leid der Schwester berührt.
Aber
Der Plot hatte viel Potenzial, das nicht gänzlich ausgeschöpft wurde. Was vielleicht auch daran lag, dass wir überwiegend Max erlebt haben und weniger das Opfer. Ein paar mehr Perspektivwechsel hätten hier gutgetan. Für mich war einiges vorhersehbar, es gab ein paar unlogische Handlungen und einges wurde nicht sauber aufgelöst. Manchmal hat es an der Logik gehapert, weil ich nicht immer glaubhaft fand, wie sich Max als Polizist verhalten hat. Auch war der Spannungsfaktor lange nicht so hoch wie in den vorigen Büchern.
Die Reihe kam ja unter »Im Kopf des Mörders« raus. Hier fehlte mir aber genau seine analytische Herangehensweise. Es wurde nicht deutlich gezeigt, wie er nun schlussendlich auf den wahren Täter gekommen ist. Enttäuscht war ich von dem Ende, das viel zu schnell kam, es hat mich unbefriedigt zurückgelassen. Max’ endgültige berufliche Entscheidung war für mich nicht nachvollziehbar.
Trotzdem würde ich die Reihe empfehlen, schon aufgrund des sympathischen Ermittlers, seines sehr guten Schreibstils und dem insgesamt guten Spannungsfaktor.

Klappentext

»Bei Arno Strobels Thrillern brauchen Sie kein Lesezeichen, man kann sie sowieso nicht aus der Hand legen.« Sebastian Fitzek
Kommissar Max Bischoff hat Angst. Um seine Schwester Kirsten, die sich bereits seit Wochen nicht mehr sicher fühlt. Ein Unbekannter beobachtet sie, weiß, wo sie sich aufhält, schickt ihr bedrohliche Nachrichten.
Und dann passiert das, was Max immer gefürchtet hat. Der Unbekannte bringt Kirsten in seine Gewalt und will Max zwingen, sich selbst zu opfern. Tut er das nicht, wird Kirsten sterben.
Max Bischoff findet sich in der schlimmsten Hölle wieder, die man sich vorstellen kann. Soll er sein eigenes Leben retten oder das seiner Schwester?
Ein echter »Strobel« mit einer gewohnt starken psychologischen Note und dem toughen jungen Ermittler Max Bischoff, der in seinem dritten Fall die schlimmste Entscheidung seines Lebens treffen muss.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-596-70206-0
Verlag: Fischer Verlag
Erscheinungsjahr: 2019
Seiten: 351, Taschenbuch

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*