LEON – Carlo Lucarelli

Ispettore-Grazia-Negro-Reihe

Grazia Negro entbindet gerade Zwillinge, als sie erfährt, dass der »Leguan«, ein Serienkiller, entflohen ist und ein Massaker angerichtet hat. Da ihr Leben selbst in Gefahr ist, wird sie in einem Safehaus untergebracht, von wo aus sie die Ermittlungen leitet. Noch hat sie keine Ahnung, wie nah die Gefahr ist. Ihr blinder Exfreund Simone ist ihr dabei nur bedingt eine Hilfe, hat aber in manchen Situationen den »siebten Sinn«.

Carlo Lucarelli kannte ich bisher als Co-Autor von Andrea Camilleri, Grazia Negro ermittelt in »Das süße Antlitz des Todes« gemeinsam mit Montalbano. Und aus »Freie Hand für De Luca«.
Léon war mein erstes Buch aus der Reihe um die Kommissarin Grazia Negro. Da es sich hier bereits um den 6. Band handelt, hatte ich den Eindruck, dass mir einiges an Vorwissen gefehlt hat. Vielleicht habe ich mich deshalb am Anfang so schwergetan. Doch mit der Zeit hat sich einiges von selbst erklärt. Der Thriller ist ein ausgefeiltes Katz und Maus Spiel mit einigen raffiniert konstruierten Wendungen.
Schauplatz ist Bologna, das wir dank des Taxifahrers Roberto, der einen suspekten Fahrgast kutschiert, näher kennenlernen.
Das Buch hat mich auf einer 9-stündigen Zugfahrt begleitet und ich fand es durchweg spannend. Im 1. Drittel tat ich mich mit dem Schreibstil etwas schwer. Ich brauchte eine Weile, bis ich mich zwischen den verschiedenen Perspektiven zurechtgefunden hatte. Aber gerade die des Mörders hat immer wieder die Spannung angeheizt. Ich bin gespannt, ob noch mehr von der Kommissarin kommt. Ich würde gern die Reihe weiterlesen.

Klappentext

Grazia Negro liegt auf der Entbindungsstation, noch benommen von der Narkose, aber glücklich. Endlich ist sie, was sie immer sein wollte: Mutter. Keine Ermittlungen mehr, keine Mordfälle, keine Jagd nach Psychopathen. Doch ein normales Leben scheint ihr verwehrt. Kaum hat sie ihre Zwillinge gesehen, berichtet ihr ein Kollege vom Massaker, das der Leguan in der Psychiatrie angerichtet hat. Negro muss jetzt mit ihren Kindern an einen sicheren Ort gebracht werden, doch dort fühlt sie sich wie eine Löwin im Käfig. Die Gefahr, die auf sie lauert, könnte noch bedrohlicher sein, als sie glaubt.
Lucarelli schickt seine Kultkommissarin auf eine Tour de Force.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-85256-863-8
Verlag: Folio Verlag
Erscheinungsjahr: 13. September 2022
Übersetzung: Karin Fleischanderl
Seiten: 216, Franz. Broschur

Über den Autor

Carlo Lucarelli, geboren 1960 in Parma, lebt bei Bologna. Er ist Schriftsteller, Drehbuchautor, Journalist, Regisseur und Fernsehmoderator. International bekannt wurde er durch seine Kriminalromane, die in viele Sprachen übersetzt, mehrfach preisgekrönt und verfilmt wurden. Mitbegründer des „Gruppo 13“ und Lehrer an der „Scuola Holden“ für kreatives Schreiben.

Pressestimmen

„Ein Thriller, der läuft wie ein Uhrwerk.“
Il venerdì/La Repubblica

„Der Leguan ist entflohen und sinnt auf Rache. Ein Ratschlag: Machen Sie es sich gemütlich, aber schließen Sie gut ab.“
Marie Claire

„Hier ist alles in Bewegung, überstürzt sich. Es gibt keinen Augenblick Waffenstillstand.“
Corriere della Sera

Lucarelli stößt den Leser in das Dunkel der menschlichen Seele, in einer Art Waterboarding, dem er erst nach der letzten Seite wieder entkommt.“
Tuttolibri/La Stampa

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 290 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*