NARBENKIND – Victoria-Bergman-Trilogie 2 – Erik Axl Sund

Nein, ich entschuldige mich nicht dafür, dass meine Rezi diesmal länger wird. Für alle, die es eilig haben: Ihr müsst dieses Buch lesen, wenn ihr euch dafür interessiert, wie aus Opfern Täter werden, wenn es um Kindesmissbrauch geht.

Es gibt Geschichten, die so tief sind, dass man nur in sie eintauchen kann, und legt man sie beiseite, muss man erstmal tief Luft holen. Und dieses Buch ist genau so eins. Mein Fazit vorweg: Die Reihe wird das Highlight des Quartals. Wenn es den Begriff Psychothriller nicht schon gäbe, hätte man ihn hier erfunden. So was habe ich noch nie gelesen.
Band 2 der Victoria-Reihe knüpft nahtlos an den 1. an. Ich war sofort wieder von der Story gefesselt. Und es macht keinen Sinn, diesen Teil ohne Vorkenntnisse zu lesen.

Der Fokus liegt auch diesmal auf Kindesmissbrauch und dissoziativer Identitätsstörung. Standen im 1. Teil noch die Handlungen im Vordergrund, so tauchen wir jetzt in die traumatisierte Seele Victorias ein und erfahren, welchen Auswirkungen dieses Trauma hat. Aber auch, welche Kreise so ein Missbrauch ziehen kann, egal ob es um Täter oder Machtmissbrauch geht, bewusstes Wegschauen oder das Ausnutzen von Menschen, die in der richtigen Position sitzen und zur Vertuschung beitragen. Das allein wäre schon ein buchfüllendes Thema, doch wir erfahren auch die Geschichte Jeanettes, ihr schweres Verhältnis zu ihrem Sohn und die gescheiterte Ehe mit Åke. Ausgerechnet Sofia scheint ihr einziger Halt im Leben zu sein. Als Ermittlerin bekommt sie mit immer brutaleren Morden zu tun, die sie stets zu der gleichen Person führen – Victoria Bergman – doch die scheint wie vom Erdboden verschwunden.
Die Spannung wird dadurch erzeugt, dass der Leser zwar weiß, wer Victoria ist, aber nicht, was sie mit den Morden zu tun hat. Auch die gezielt unvorhergesehenen Wendungen machen es unmöglich, das Buch aus der Hand zu legen. Man fiebert unaufhaltsam mit, wann es Jeanette endlich gelingt, die großen Zusammenhänge aufzudecken.
Nicht anders erwartet, lässt uns das Buch mit einem unfassbaren Cliffhanger zurück.
Aber was macht das Buch nun so besonders?

Wir alle sind seit Jahre erschüttert, wie viele Missbrauchsskandale aus den verschiedensten Kreisen aufgedeckt werden. Oft finden wir für diese entsetzlichen Taten keine Worte. Können uns im Ansatz nicht vorstellen, welches Leid diese Kinder dadurch erfahren, welch brutale Auswirkungen dieses Trauma auf die Psyche und Entwicklung eines Kindes hat. Mich ergreift jedes Mal Fassungslosigkeit und beinahe körperliche Starre und fühlbarer Schmerz, wenn ich davon höre.
Die Autoren schaffen es zu zeigen, warum sich Kinder mehrere Identitäten zulegen, da ihr Verstand nicht in der Lage ist, dieses Leid zu bewältigen. Was die trockene Materie eines Psychologiestudiums ist, wird hier hautnah – und ich meine wirklich hautnah – erzählt, sodass man sich dem Thema einfach nicht verschließen kann. Es berührt und schockiert gleichermaßen. Aber es schafft auch Verständnis, nicht nur Mitleid mit den Opfern. Wenn aus Opfern Täter werden. Vielleicht gibt es sowas wie Verständnis für sie. Denn mehr als einmal ertappte ich mich dabei, dies tatsächlich zu fühlen. Denn die eigentliche Schuld liegt bei den Tätern, die das Leben der Kinder und das Vertrauen zu anderen Menschen für immer zerstört haben. Opfer, die sich ohne therapeutische Aufarbeitung immer in ihre eigene Schuld flüchten, weil es das einzige ihnen bekannte Verhaltensmuster ist, mit dem sie leben gelernt haben.
Um dieses Buch zu lesen, sollte man bereit sein dafür, sich auf diese gewaltige Thematik einzulassen. Chapeau Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist für diese Geschichte, die mir unter die Haut ging.

Klappentext

Ein Geschäftsmann wird brutal ermordet. Jeanette Kihlberg ermittelt mithilfe der Psychologin Sofia. Doch wer ist Sofia wirklich?

Jeanette Kihlbergs Ermittlungen in einer Mordserie an Jungen in Stockholm werden vorübergehend auf Eis gelegt, als ein ranghoher Geschäftsmann auf bestialische Weise getötet wird. Man geht von einem Racheakt aus – doch Rache wofür? Psychologin Sofia Zetterlund soll ein Täterprofil erstellen, aber dann geschehen weitere Morde. Und diese scheinen in Verbindung mit Victoria Bergman zu stehen. Während die Ermittlungen nach Dänemark führen, hat Sofia immer häufiger Bewusstseinsstörungen …


„Krähenmädchen“ (Band 1 der Victoria-Bergman-Trilogie) ist im Juli 2014 erschienen.
„Narbenkind“ (Band 2 der Victoria-Bergman-Trilogie) ist im September 2014 erschienen.
„Schattenschrei“ (Band 3 der Victoria-Bergman-Trilogie) ist im November 2014 erschienen.

Über die Autoren

Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband „iloveyoubaby!“ und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie die Victoria-Bergman-Trilogie geschrieben, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden und die auch in Deutschland ein großer Erfolg ist.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-442-48117-0
Verlag: Goldmann Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Übersetzung: Wibke Kuhn
Seiten: 460, Paperback

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 268 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*