OXEN – Der dunkle Mann – Jens Henrik Jensen

Niels-Oxen-Reihe 2

Nachdem Oxen belastendes Material gegen den Danehof gesichert hat (Teil1), taucht er unter, legt sich eine falsche Identität zu und will von der ganzen Welt nichts mehr wissen. Doch »die Sieben«, seine Albträume, lassen ihn nicht in Ruhe. Ebenso der Danehof und der Nachrichtendienst Dänemarks, die bereits auf der Suche nach ihm sind.

Jensen entführt uns wieder gekonnt in die kranke Psyche des Elitesoldaten. Oxen leidet unter einer posttraumatischen Belastungsstörung, ist fast schon paranoid. Sein Motto: Traue niemanden. Niemanden! Und wie immer wird er Recht behalten. Doch der knallharte Elitesoldat hat auch eine weiche, verletzliche Seite, was im Umgang mit seinem Sohn deutlich wird. Und genau das ist es, was das Buch für mich so faszinierend macht.
Jensen hat mit Oxen, Margarethe Franck und Mossmann, dem Chef des PET einmalige, authentische Charaktere geschaffen. Franck, die für mich Parallelen zu Lisbeth Salander aus der Millennium-Trilogie hat, Mossmann, bei dem man nie sicher sein kann, ob er nun der Gute oder der Böse im Spiel ist. Und über allem schwebt der unsichtbare Feind – der Danehof, Dänemarks unsichtbarer Geheimbund, der seit Jahrhunderten Einfluss auf Regierung und Wirtschaft nimmt. Auch Jensens Kritik im Umgang Dänemarks mit Kriegsveteranen wird wieder sehr deutlich.
Sein Schreibstil ist wie immer flüssig und lässt sich gut lesen. Allerdings waren diesmal einige zähe Rückblick auf Band 1 enthalten, die man vielleicht hätte straffen können. Doch die Story ist gut durchdacht und tiefgründig. Oxen ist auch nicht der Superheld, im Gegenteil, er muss eine Menge einstecken.
Das Buch hat mich in vielen Teilen mit seinen Wendungen überrascht und mich voll und ganz überzeugt. Bis auf die wenigen Längen war es ein spannungsgeladener Thriller, den ich jedem empfehlen kann, dem es nicht nur auf Action ankommt.

Klappentext

Der große Erfolg geht weiter!

Niels Oxen, der traumatisierte Elitesoldat, ist untergetaucht. Um dem mächtigen Geheimbund ›Danehof‹ das Handwerk zu legen, hat er Museumsdirektor Malte Bulbjerg brisante Unterlagen zugespielt. Doch kurze Zeit später ist Bulbjerg tot – und ein weiterer Mord wird Oxen in die Schuhe geschoben. Ihm bleibt keine andere Wahl, als aus dem Untergrund heraus zu agieren. Als es der Geheimdienstmitarbeiterin Margrethe Franck gelingt, Oxen aufzuspüren, werden beide vom ›Danehof‹ in eine raffinierte Falle gelockt.

Über den Autor

Jens Henrik Jensen wurde 1963 in Søvind, Dänemark, geboren. Er hat 25 Jahre als Journalist gearbeitet und war in verschiedenen Funktionen, u. a. als Redakteur und Ressortleiter, für die Tageszeitung ›JydskeVestkysten‹ tätig. Seit 2015 widmet er sich ganz dem Schreiben von Büchern. Sein Debütroman, ›Wienerringen‹, erschien 1997, in den folgenden Jahren veröffentlichte er die Kazanzki-Trilogie sowie die Nina-Portland-Reihe. Im Rahmen der Recherche für seine Bücher reiste Jensen nach Murmansk, Krakau und durch den Balkan. Weitere Reisen führten ihn nach Australien und Neuseeland sowie nach Nord- und Südamerika. Die drei Bände der OXEN-Reihe, die in Dänemark von 2012 bis 2016 erschienen, stehen an der Spitze der Bestsellerlisten, wurden bereits in zehn Länder verkauft, und SF Studios sicherte sich die Filmrechte. 2017 gewann Jens Henrik Jensen den Danish Crime Award. Er lebt mit seiner Frau und zwei Söhnen in seiner Heimatstadt.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-423-21786-6
Verlag: dtv Verlag
Erscheinungsjahr: 2014
Übersetzung: Friederike Buchinger
Seiten: 509, Taschenbuch

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 286 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*