ZERRISSEN – Michael Tsokos

Im 4. Fall von Fred Abel bekommt es der Rechtsmediziner mit einem schweren Fall von Kindesmisshandlung zu tun. Auf seinem Sektionstisch landen zwei Leichen aus dem Drogenmilieu, die bald zu einem libanesischen Clan führen, die in Berlin um die Vorherrschaft kämpfen. Während sein Freund Moewig im Alleingang den Mörder sucht, geraten er und Abel ins Visier der Saad-Brüder. Plötzlich ist auch Abels schwangere Lebensgefährtin Lisa in Gefahr.

Meine Meinung
Zu Beginn hat mich das Buch sehr gefesselt, da es von Opfern, Leichen und Anschuldigungen nur so wimmelte. Ein Sub-Plot nach dem anderen wurde eröffnet und immer wieder wechselten die Perspektiven – was der Spannung nicht immer guttat. Kaum war man in der Sicht einer Figur drin, war das Kapitel auch schon wieder zu Ende. Ich war gespannt, wie Tsokos das am Ende zusammenführen würde. Allerdings wurde es in der Mitte sehr langatmig, als es um rechtsmedizinische Erklärungen und Fachjargon ging. Auch bin ich nicht von seinen ewiglangen Schachtelsätzen begeistert, gespickt mit dem Vokabular eines wissenschaftlichen Berichts. Da hätte man im Lektorat echt mehr machen können. Und was sollten die beiden Mumien? Ein plumper Versuch eines red herring oder eine Episode aus der Rechtsmedizin? Hätte es nicht gebraucht. Viele Wiederholungen hätte man sich sparen können – wenn der Leser weiß, dass Lisa schwanger ist, muss man es ihm nicht alle 10 Seiten noch mal sagen.
Das Ende hat mich dann wieder gefesselt, auch hier hätten weniger Perspektivwechsel der Spannung gutgetan.

Fazit
Ich bin wirklich seit langen Tsokos-Fan und verfolge seine blutigen Storys aus Insta. Ich habe seine Sachbücher gern gelesen und war auch von der Verfilmung ABGESCHNITTEN begeistert. ZERISSEN hat mich nicht wirklich abgeholt. Zu viel Klischees, stellenweise zu langatmig. Insgesamt fand ich die Story gut und spannend, aber es ist noch reichlich Luft nach oben.

Klappentext

Rechtsmediziner Dr. Fred Abel ist zurück – in einer nervenzerreißenden Mischung aus True Crime, klassischer Ermittlung und hartem Thrill

Dr. Fred Abel muss vor Gericht in einem besonders schweren Fall von Misshandlung aussagen. Bei dem Opfer, einem kleinen Mädchen, handelt es sich ausgerechnet um die Nichte seiner langjährigen Kollegin Sabine Yao. Das Verhältnis zwischen den beiden Rechtsmedizinern ist dadurch äußerst angespannt.
Währenddessen findet Privatermittler Lars Moewig, Fred Abels alter Freund, in seinem Kickboxclub eine grausam zugerichtete Leiche in einem Boxsack. Lars muss wissen, wer in seinem Club Männer in Sandsäcke einnäht und bittet Abel um Hilfe. Schon bald führen ihre Nachforschungen sie in die Welt der libanesischen Drogen-Clans. Eine Schattenwelt, in der es weder Gefangene noch Zeugen geben darf, seien sie auch noch so jung und unschuldig …

„Zerrissen“ ist Band 4 der Fred Abel-Reihe von Michael Tsokos und setzt die Bestseller-Trilogie „Zerschunden“, „Zersetzt“ und „Zerbrochen“ mit atemberaubender Spannung fort.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-426-52549-4
Verlag: Knaur Verlag
Erscheinungsjahr: 2020
Seiten: 400

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 290 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*