CONNAISSEUR – Martin Walker

Der zwölfte Fall für Bruno, Chef de police

Bruno Courrèges, inzwischen Polizeichef im Tal der Vézère, lebt in der fiktiven Kleinstadt Saint-Denis. Er fühlt sich mit allen Bewohnern tief verbunden, kennt jeden, ist umgeben von treuen Freunden und hat stets seinen Hund Balzac an seiner Seite. Er wird von allen geachtet, denn jeder weiß, dass Bruno immer ein offenes Ohr hat und für kleiner Vergehen nach unkonventionellen Lösungen sucht. Ihm ist die Gemeinschaft wichtiger als die starre Auslegung des Gesetzes. Mit Brunos Kampf gegen die Vorurteile hält uns Walker auch ein wenig den Spiegel vor.
Wer die Bruno-Reihe kennt, weiß, dass Walker uns immer auf ein kulinarisches Fest am Rande einlädt. Man sollte die Bücher nie mit hungrigem Magen lesen. Und die Zubereitung leckerer französischer Gerichte wie foie gras können sich schon mal über mehrere Seiten ziehen. Einmal mehr beweist Walker, dass ihm die Geschichte Frankreichs am Herzen liegt, geht es nun um Résistancekämpfer, den Algerienkrieg oder auch aktuelle politische Verwicklungen. Dieser Band ist dem Gedenken an Josephine Baker gewidmet, die im Zweiten Weltkrieg in Frankreich gelebt hat.
Dass Bruno aber auch nur ein Mann ist, lässt mich jedes Mal schmunzeln, wenn seine große, verflossene Liebe Isabell auftaucht oder die Affäre mit Pamela wieder aufflammt.
Diesmal findet Bruno die Leiche der beliebten amerikanischen Kunststudentin Claudia. Noch sieht alles nach einem Unfall aus, zudem ein beinahe tödlicher Drogenmix in ihrem Blut festgestellt wird. Allen ist daran gelegen, den Fall schnell abzuschließen, da Claudias steinreicher Vater Einfluss bis ins Weiße Haus hat. Doch Bruno lässt sich nicht beirren und hat schnell einige Verdächtige aus gemacht, denen der Tod der Studentin gelegen kam.
Die Bruno-Reihe ist für mich immer wie ein kleiner Urlaub in Frankreich, ein Ausflug in die Geschichte und eine lehrreiche Kochstunde. Eine klare Empfehlung für alle, die anspruchsvollere Krimis mögen – unblutig dafür lehrreich.

Klappentext

Bruno ist neu Mitglied einer Wein- und Trüffelgilde. Doch lange kann er die ›pâtés‹ und Monbazillacs nicht verkosten, denn er wird an einen Unfallort gerufen. Auf dem Anwesen des ältesten Gildenmitglieds ist eine Studentin, die in dessen Gemäldesammlung recherchierte, nach einem nächtlichen Rendezvous zu Tode gestürzt. Oder war es Mord? Eine Spur führt Bruno zum Schloss einer berühmten Tänzerin und Résistance-Heldin: Josephine Baker.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-257-24590-5
Verlag: Diogenes Verlag
Erscheinungsjahr: 2020
Seiten: 437, Taschenbuch

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 290 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*