DAS LEISE PLATZEN UNSERER TRÄUME – Eva Lohmann

Werbung, selbst gekauft.

Ich gebe zu, dass Trennung, Affären und Landgeschichten nicht zu meinen bevorzugten Themen gehören, doch das, was Lohmann daraus gemacht hat, hat mir gefallen.
Jule hat sich ihre Zukunft mit David in allen Facetten ausgemalt – ein Umzug aufs Land, am alten Häuschen rumwerkeln, eine Schaukel im Garten für die gemeinsamen Kinder. Doch die bleiben aus. Stattdessen hat David eine Affäre mit Hellen, die mit ihren Zwillingen in der Stadt lebt. Aber davon weiß Jule nichts, wir Leser schon. Denn Hellen wendet sich in einer zweiten Perspektive indirekt an Jule. Ein interessanter Kniff der Autorin. Während die Dorf-Jule noch immer mit den Gepflogenheiten auf dem Land zurechtfinden muss, alle Arbeiten am Haus selbst macht, da David eher lustlos unterwegs ist, wird ihr klar, dass sie in allen Ecken und Enden ihre gescheiterten Träume findet. Wie lange will sie noch dagegen ankämpfen, wann ist der Zeitpunkt zu gehen? Reicht das bisschen noch für eine gemeinsame Zukunft? Fragen, die sich nicht nur Jule stellt, sondern auch Hellen. Dann zieht auch noch der kranke Kater der Vormieter bei Jule ein, um den sich beide kümmern müssen – könnte er vielleicht …?

Nun gut, ganz ohne Klischees und Kitsch kommt Lohmann nicht aus. Aber komischerweise hat mich das kaum gestört. Auch nicht, dass die offene Frage des Romans vorhersehbar ist – gehen oder bleiben. Aber Hellens wohlwollender Blick auf Jules Situation ist ihr wirklich gut gelungen. Das alles hat sie je bereits hinter sich, sie kennt die Angst, den ersten Schritt in eine ungewisse Zukunft zu machen.
Doch Lohmann hat mich eher mit ihrem leisen, unaufgeregten Schreibstil abgeholt, mit den vielen kleinen Momenten, die das Leben ausmachen. Bodenständig, ehrlich und undramatisch – genau das richtige Buch zum Abschalten.

Klappentext

Ein Haus auf dem Land. Das hast du dir immer gewünscht, Jule. Dazu ein wilder Garten, durch den eure Kinder rennen. So hast du dir das Glück vorgestellt. Doch die Kinder sind nie gekommen. Und dein Mann hat jetzt eine Affäre in der Stadt. Ihr Name ist Hellen, und Hellen denkt viel an dich. Vielleicht ein bisschen zu viel. Oft fragt sie sich, warum du und dein Mann noch immer zusammen seid. Wie zwei Menschen es so lange miteinander aushalten können, wenn ihre gemeinsamen Träume doch längst geplatzt sind. Aber von alldem hast du keine Ahnung, Jule. Du weißt nicht von Hellen und nicht von ihren Fragen. Noch nicht. Noch sitzt du da, in deinem hübschen Garten, und überlegst, ob das, was du hast, vielleicht doch reichen könnte, um glücklich zu sein.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-96161-172-0
Verlag: Eisele Verlag
Erscheinungsjahr: 31. August 2023
Seiten: 219, Hardcover

Über die Autorin

Eva Lohmann, Jahrgang 1981, lebt als freie Autorin in Hamburg und hat eine Tochter. Ihr Debütroman »Acht Wochen verrückt« stand ebenso auf der SPIEGEL-Bestsellerliste wie ihr Sachbuch »So schön still«. Wenn Eva Lohmann nicht gerade schreibt, berät sie in der Agentur I.do Mütter beim Wiedereinstieg in den Job – oder kocht in einer kleinen Eventlocation für Hochzeiten und Geburtstage.

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 290 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*