DER FALL COLLONI – Ferdinand von Schirach

Collini tötet in einem Hotel einen alten Industriellen mit 4 Schüssen und tritt noch mehrmals auf ihn ein, es gleicht einer Hinrichtung. Anschließend setzt er sich in die Hotelhalle, lässt sich festnehmen und gesteht den Mord. Es schein ein klarer Fall zu sein, den der junge, unerfahrene Anwalt Caspar Leinen übernimmt. Nur zu seinem Motiv will Collini nichts sagen. Kurze Zeit später erfährt Leinen, dass es sich bei dem Opfer um den Großvater seines besten Freundes handelt und sieht einen Interessenskonflikt. Er kann sich nicht vorstellen, weshalb man alten, liebenswerten Mann hätte umbringen sollen.
Aber was treibt Fabrizio Collini dazu, einen Mord zu begehen? Vierunddreißig Jahre hat er als Werkzeugmacher bei Mercedes gearbeitet. Nie ist er mit dem Gesetz in Konflikt geraten. Mit der Zeit verschiebt sich die Wahrnehmung auf die einzelnen Charaktere, deren Vergangenheit langsam an die Oberfläche kommt. Bei seinen Recherchen stößt Leinen auf ein erschreckendes Kapitel der deutschen Justizgeschichte.
Ich kannte bereits die Verfilmung mit Elyas M’Barek, war aber neugierig, wie von Schirach mir die Geschichte erzählt. Sprachlich wie immer in seiner gewohnt unaufgeregten, nüchternen Art, die ich sehr mag. Seine Sätze sind auf den Punkt und bewusst distanziert, um keine Emotionen vorwegzunehmen. Denn wie alle seine Geschichten will er uns zum Nachdenken anregen.
Wieder ist es von Schirachs Frage nach Schuld, Sühne und Gerechtigkeit, die alle seine Werke spannend und aufwühlend machen. Darf man mit einem Täter Mitleid haben, Verständnis für dessen Tat? Wo ist der Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit? Kann es auf jede Frage eine eindeutige Antwort geben?
Für mich sind die Bücher von Ferdinand von Schirach immer wieder ein Genuss. Deshalb bekommt auch dieses eine eindeutige Leseempfehlung von mir.

Klappentext

Was treibt einen Menschen, der sich ein Leben lang nichts hat zuschulden kommen lassen, zu einem Mord?

Vierunddreißig Jahre hat Fabrizio Collini als Werkzeugmacher bei Mercedes gearbeitet. Unauffällig und unbescholten. Und dann tötet er in einem Berliner Luxushotel einen alten Mann. Grundlos, wie es aussieht. Ein Albtraum für den jungen Anwalt Caspar Leinen, der die Pflichtverteidigung übernimmt: Das Opfer, ein hoch angesehener deutscher Industrieller, ist der Großvater seines besten Freundes. Schlimmer noch, Fabrizio Collini schweigt beharrlich zu seinem Motiv. Leinen beginnt zu recherchieren und stößt auf eine Spur, die ihn mitten hineinführt in ein erschreckendes Kapitel deutscher Justizgeschichte.

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-442-71499-5
Verlag: btb Verlag
Erscheinungsjahr: 2017
Seiten: 195, Paperback

Über den Autor

Der SPIEGEL nannte Ferdinand von Schirach einen »großartigen Erzähler«, die New York Times einen »außergewöhnlichen Stilisten«, der Independent verglich ihn mit Kafka und Kleist, der Daily Telegraph schrieb, er sei »eine der markantesten Stimmen der europäischen Literatur«. Seine Erzählungsbände und Romane wurden vielfach verfilmt und zu millionenfach verkauften internationalen Bestsellern. Sie erschienen in mehr als vierzig Ländern. Die Theaterstücke Terror und Gott zählen zu den erfolgreichsten Dramen unserer Zeit, und Essaybände wie Die Würde des Menschen ist antastbar sowie die Gespräche mit Alexander Kluge Die Herzlichkeit der Vernunft und Trotzdem standen monatelang auf den deutschen Bestsellerlisten.

Ferdinand von Schirach wurde vielfach mit Literaturpreisen ausgezeichnet. Er lebt in Berlin.

Weiter Werke

Verbrechen 2009
Schuld 2010
Carl Thorberg 2012
Tabu 2013
Die Würde ist antastbar 2014
Die Herzlichkeit der Vernunft 2017
Strafe 2018
Kaffee und Zigaretten 2019
Trotzdem 2020
Jeder Mensch 2021
Nachmittage 2022

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 255 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*