DER KNOCHENBRECHER – Hunter-Garcia-Reihe 3 – Chris Carter

In einer alten Fleischerei wird die Leiche einer jungen Frau gefunden. Es gibt keine äußeren Wunden. Allerdings hat man ihr den Mund und den Genitalbereich zugenäht. Zu spät erkennt der Gerichtsmediziner, dass in ihr drin eine Bombe versteckt wurde. Doch es ist nicht die einzige Leiche, ein Serienkiller hat es auf junge Künstlerinnen abgesehen, die eins gemeinsam haben – sie sehen sich zum Verwechseln ähnlich.

Das Buch beginnt mit für Carter typischer Rasanz, wir finden an fast allen kurzen Kapiteln einen Cliffhanger, die Morde sind wieder äußerst brutal. Seine Schreibweise, wie wir sie kennen, die ich aber nicht immer optimal umgesetzt sehe. Der Hintergrund des Psychopathen 1A. Das war’s dann aber auch schon.

Der engl. Titel »The Night Stalker« hätte genau wiedergegeben, was uns in dem Thriller erwartet, denn hier wird nicht ein einziger Knochen gebrochen. Warum also dieser Titel?
Die erste Hälfte des Buchs hat sich für meinen Geschmack zu lange hingezogen. Die Spannung bleibt hinter dem zurück, was ich von ihm gewöhnt bin. Carter lässt diesmal nicht nur Garcia, sondern auch Captain Blake dumme Fragen stellen, nur damit Hunter mit seinem Wissen brillieren kann. Das alles wirkte auf mich sehr konstruiert. Diesmal gibt Carter auch nicht den leisesten Hinweis auf den Täter. Erst zum Schluss wird alles in rasender Geschwindigkeit aufgeklärt – war jetzt nicht so optimal.

Für mich nach Teil 1, 2 und 12 der schwächste Teil der Reihe. Hinzu kommt sicher, dass ich letztes Jahr einige wesentlich bessere Thrillerautor:innen gelesen habe, an die Carter nicht rankommt. Trotzdem werde ich die Reihe zu Ende lesen.

Klappentext

Wenn es Nacht wird in Los Angeles gibt es einen Mann, der keinen Schlaf findet. Von Alpträumen geplagt, ist er auf der Suche nach seinem nächsten Opfer. Er ist ein kaltblütiger Killer. Nur einer kann ihn aufhalten: Robert Hunter – Polizist, Profiler, Held des LAPD. Er weiß, wo er suchen muss. Die Jagd hat längst begonnen. Schlaf schön, L.A.!

Bibliografische Angaben

ISBN: 978-3-548-28421-7
Verlag: Ullstein Verlag
Erscheinungsjahr: 2012
Übersetzung: Sybille Uplegger
Seiten: 416, Broschur

Über den Autor

Chris Carter, geboren 1965, studierte in Michigan forensische Psychologie und beriet viele Jahre die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, dem Schauplatz seiner Thriller-Serie um Detective Robert Hunter.

Weitere Bücher aus der Reihe

Der Kruzifxkiller Band 1
Der Vollstrecker Band 2
Blutige Stufen Band 12

Avatar-Foto
Über ein.lesewesen 286 Artikel
Es kommt darauf an, einem Buch im richtigen Augenblick zu begegnen. Hans Derendinger

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*